Geschichte

Vom Mittelalter zur Smart City

Erste Spuren von Besiedelung im Linzer Raum reichen in die Eisenzeit zurück. Linz wird 874 erstmals erwähnt und gehörte von 1250 an zum Kurfürstentum Köln. Die Kölner Erzbischöfe förderten den Ort aufgrund seiner strategisch günstigen Lage an der südöstlichen Grenze des kölnischen Territoriums. Um 1320 erhielt Linz Stadtrechte und eine massive Stadtmauer mit vier Stadttoren, 1365 wurde die Zoll- und Zwingburg errichtet.

Linz hatte in den folgenden Jahrhunderten stets unter Kriegswirren zu leiden. Politische Bedeutung hatte die Stadt seit dem 15. Jahrhundert als Kopf der „Linzer Union“, eines Schutz- und Verteidigungsbündnisses kleiner mittelrheinischer Städte und Orte. Auch während der Reformationsunruhen unter Erzbischof Hermann von Wied in den 1540er Jahren spielte Linz eine wichtige Rolle. Ihre wirtschaftliche Blütezeit erlebte die Stadt im 15. Jahrhundert. Wein, Tuche, Eisenwaren und Walkerde waren seit dem Mittelalter die wichtigsten Handelsgüter, dazu kamen die Einnahmen aus dem Rheinzoll.

Das Ende des Kurstaates 1803 zog einen dramatischen sozialen und wirtschaftlichen Einbruch nach sich, der sich erst durch den Anschluss an das rechtsrheinische Eisenbahnnetz 1870 und die Gründung der Basalt AG 1888 besserte. Ein weiteres wichtiges Standbein der Linzer Wirtschaft ist seit dieser Zeit der Tourismus. Bereits 1858 legten die ersten Dampfschiffe in Linz an, mit dem Beginn der Freilegung verputzter Fachwerkbauten Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Linz zur „Bunten Stadt am Rhein“.

Zeitleiste der Stadtgeschichte

873/74

Erste urkundliche Erwähnung als „Linchesce“

 

1198

Zerstörung des Ortes in den Kämpfen zwischen Otto IV. und Philipp von Schwaben

1206/14

Grundsteinlegung und Weihe der Martinskirche

Ab 1250

Linz kommt durch Mechthild von Sayn stufenweise an das Erzstift Köln

 

Um 1320

Linz wird Stadt. Baubeginn der Stadtbefestigung

1365

Bau der Zoll- und Zwingburg durch den Kölner Erzbischof Engelbert II. von der Mark

1391

Die Stadt brennt bis auf ein Drittel ab

1462

Weihe der Ratskapelle auf dem Marktplatz (heute Standort der Mariensäule)

1475

Belagerung der Stadt durch kaiserliche Truppen im Neusser Krieg

1517-27

Bau des Bürger- und Rathauses an Stelle eines Vorgängerbaus

1543-48

Reformationswirren unter Erzbischof Hermann von Wied

1583

Besetzung im Kölnischen Krieg. Beginn der isenburgischen Pfandschaft

1623

Niederlassung der Servitessen

1627

Niederlassung der Kapuziner

1632/33

Besetzung der Stadt durch die Schweden. Hinrichtung von Bürgermeister Augustin Kastenholz auf dem Marktplatz

1796

Besetzung durch französische Truppen

1803

Linz fällt an Nassau-Usingen

1815

Linz wird preußisch

1816

Bildung des Kreises Linz (1822 aufgelöst)

1845

Gründung der evangelischen Gemeinde

 

1851

Einweihung der Synagoge in der Gasse Auf dem Berg

1854

Niederlassung der Franziskanerinnen von Nonnenwerth

1857

Niederlassung der Franziskaner-Minoriten

1858

Die ersten Dampfschiffe legen in Linz an

 

1860/61

Bau und Weihe der Donatuskapelle auf dem Kaiserberg

1861

Weite Teile der Stadtbefestigung sind niedergelegt

1865

Einweihung der Evangelischen Kirche am Grabentor

1870

Anschluss an das rechtsrheinische Eisenbahnnetz

1878

Einweihung der Mariensäule auf dem Marktplatz

UM 1880

Auftreten der Reblaus. Vernichtung ganzer Weinbergsdistrikte

1883-88

Bau des Eisenbahnviaduktes

1888

Gründung der Basalt AG

1912

Eröffnung der Wiedtalbahn mit Steilstrecke Linz-Kalenborn

UM 1920

Beginn der Freilegung verputzter Fachwerkbauten

1920

Partnerschaft mit der österreichischen Stadt Linz an der Donau

Hauptplatz_Brunnen
1932/33

Neubau des Eisenbahnviaduktes

1933

Machtübernahme der Nationalsozialisten. Gleichschaltung des öffentlichen und privaten Lebens

1938

Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung und Zerstörung der Synagoge. Bis 1942 Auslöschung der jüdischen Gemeinde

1945

Zerstörungen im südlichen Stadtteil durch Bomben. Besetzung durch Alliierte

1946

Linz wird rheinland-pfälzisch

1965

Partnerschaft mit Marietta/Georgia in den USA

1967

Konsekration der Marienkirche am Kirchplatz
 

1970

Bildung der Verbandsgemeinde Linz am Rhein

1973

Einweihung der Stadthalle

1976

Erste Häuser im neuen Stadtteil Roniger Hof

1979

Einweihung des Franziskus-Krankenhauses im Stadtteil Roniger Hof

1983

Einrichtung des Stadtarchivs in der ehemaligen Servitessenkirche

1983-93

Neugestaltung des Stadtkerngebietes

1987

Partnerschaft mit der Stadt Pornic in Frankreich

1991

Freundschaftsvertrag mit Linz in Sachsen

1993

Enthüllung der Holocaust-Gedenkstätte am Dr.-Sigmund-Wolf-Platz

2003

Anbindung des Altgymnasiums an die Stadthalle und Eröffnung als neues Bürger- und Kommunikationszentrum

2003

Eröffnung der modernisierten Sportanlage mit Kunstrasenplatz auf dem Kaiserberg

2005

Eröffnung des Premium-Wanderweges Rheinsteig, der in Linz mitten durch die historische Altstadt führt

AKTUELL

Umsetzung des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes und des Projektes Smart City Linz